Sakramente und Sakramentalien

Auf dieser Seite finden Sie verschiedenste Informationen zu den Sakramenten und der Sakramentenspendung in unserer Seelsorgeeinheit sowie über verschiedene Sakramentalien (z.B. Segnungen und kirchliche Begräbnisfeiern). Klicken Sie einfach auf die einzelnen Punkte, um jeweils die Informationen dazu zu erhalten.

Sie möchten Ihr Kind taufen und fragen sich, wie Sie vorgehen sollen?

Der erste Schritt ist sicher ein Telefonat mit dem Pfarrbüro zu seinen Öffnungszeiten. Wir haben keine festgesetzten Taufsonntage. Wir bemühen uns jedoch, dass wir Taufen in allen unseren Pfarrkirchen ermöglichen. Daher werden oft die Anfragen auf einen Monat zusammengenommen auf einen Tauftermin in der jeweiligen Pfarrkirche. Der erste Anmeldende vereinbart den entsprechenden Tauftermin (sonntags nach der zweiten Messe, also 11.30 Uhr oder 14.00 Uhr), in Ausnahmefällen (wenn die Fülle der Taufanfragen sämtliche Sonntage belegen), auch samstags.
Ein Besuch auf dem Pfarrbüro zur formalen Anmeldung der Taufe ist unerlässlich, ebenso ein Gespräch über den Sinn und die Gestaltung der Taufliturgie mit dem betreffenden Pfarrer oder Diakon. Wir freuen uns über jede Taufe! Gönnen Sie Ihrem Kind die Gnade der Gotteskindschaft!
Matthäus 28,19: „Darum geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

Sie haben den Wunsch nach einem seelsorgerlichen Gespräch mit dem Ziel der Versöhnung mit Gott?

In unseren Gemeinden gibt es gewöhnlich jeden zweiten Samstag von 17.30 Uhr bis 18.00 Uhr Beichtgelegenheit für die ganze Seelsorgeeinheit im Beichtzimmer der Stiftskirche, gleich neben der Statue der Seligen Irmengardis. Der Beichthörende ist über die Ankündigung in der Adelindisglocke ausgewiesen, ebenso wie zusätzliche Samstagstermine mit der selben Uhrzeit am selben Ort vor Ostern und Weihnachten. Einen besonderen Höhepunkt des Beichtens erleben Sie beim Versöhnungstag in der Seelsorgeeinheit, gewöhnlich am Christkönigssonntag, bisher in Kanzach, künftig in Oggelshausen.
Wesentlich zeitnaher können Sie jedoch immer einen persönlichen Gesprächstermin mit einem der Seelsorger vereinbaren. Beichte ist jederzeit und überall möglich, auch im Gesprächszimmer des Pfarrbüro-Bereichs. Melden Sie sich einfach vertraulich.
martin@pfrdoerflinger.de, 07582 91202 oder karlkoenig84@yahoo.com, 07582 9269276.
Die Vergebung von Schuld ist eine erste Erfahrung von Auferstehung und unverdienter Gnade. Christus hat sich in den Dienst der Versöhnung gestellt und tut es auch heute. Johannes 20,23: „Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben.“

Ihr Kind besucht die Klasse 3 und möchte gerne an der Erstkommunion teilnehmen?

Die Erstkommunion-Vorbereitung geschieht in unserer Seelsorgeeinheit gemeinsam. Verantwortlich ist in diesem Schuljahr unsere Gemeindereferentin Frau Angelika Strohm. Sie konzipiert die Vorbereitungszeit und betreut die Eltern, die sich als Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen zur Verfügung stellen. Die Feiern der Erstkommunion 2017 sind wie folgt:

Sonntag, 23. April 2017 um 10.15 Uhr in Bad Buchau (Pfr. Dörflinger) und um 10.15 Uhr in Kanzach (zusammen mit Kindern aus Dürnau / Pater König);

Sonntag, 30. April 2017 um 10.15 Uhr in Betzenweiler (Pfr. Dörflinger) und um 10.15 Uhr in Seekirch (Vikar Laupheimer);

Sonntag, 07. Mai 2017 um 10.15 Uhr in Oggelshausen (Vikar Laupheimer).

1 Kor 11,26: „Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt.“

Ihre jugendliche Tochter / Ihr jugendlicher Sohn besucht die Klasse 9 und weiß nicht, ob sie / ob er gefirmt werden will?

In unserer Seelsorgeeinheit wird jährlich das Sakrament der Firmung gefeiert, in der Regel an einem Sonntag im Oktober. Dazu kommt ein vom Bischof beauftragter Vertreter (Weihbischof oder Domkapitular), wenn nicht der Bischof persönlich die Firmung vornimmt. Die Anmeldung geschieht schon im Frühjahr. Die Firmlinge werden angeschrieben, dass sie sich anmelden können. Wir haben immer wieder durch besondere Umstände bedingt nicht alle FirmbewerberInnen bei uns registriert. Bitte helfen Sie mit, dass Schulkameraden, die keine persönliche Einladung zur Firmanmeldung erhielten, sich bei uns melden.
Die Vorbereitungszeit schließt Gruppenstunden, einen Jugendgottesdienst, verschiedene Aktionen, einen Besinnungstag und einen Versöhnungstag ein. Die Firmlinge suchen sich ihre Gruppenleiter selber, so dass bisher auch immer eine hochmotivierte Gruppe von Firmkatecheten vorhanden war. Diese Firmvorbereitung wird konzipiert durch das Firmteam, einige für die Glaubensweitergabe engagierte Leute unter der Leitung von Frau Andrea Lerner.
Die Firmung ist Stärkung durch den Heiligen Geist, Motorenöl für unser Leben. Johannes 20,22: Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!“

Sie entschließen sich zu einer kirchlichen Heirat? Gratulation! Wir tun unser Bestes, damit Sie spüren, wie wertvoll das Ja-Wort vor Gott für Sie werden kann.

Jede kirchliche Hochzeit wird individuell geplant und mit uns terminiert. Wenn Sie sich rechtzeitig melden, können wir die Kirche für Ihren Termin reservieren, ebenso den Pfarrer, der Sie trauen soll. Ein erster Termin auf dem Pfarrbüro dient der formalen Anmeldung, dem Trauprotokoll. Das hat der Wohnortpfarrer zu erstellen (d.h. wenn Sie in einer der Federsee-Gemeinden wohnen, sind das Pater König oder Pfarrer Dörflinger; nicht der Pfarrer einer Kirche außerhalb der Federsee-Gemeinden, wo Sie evtl. heiraten möchten). In einem zweiten Schritt wird die Gestaltung der Feier miteinander entwickelt (musikalisch, Inhalt der Schriftlesungen…). Zur inneren Vorbereitung auf das Sakrament der Ehe empfehlen wir dringend die Teilnahme an einer Ehevorbereitung (ein Samstag oder Samstag/Sonntag, geleitet von einem Ehepaar, zu ersehen in den aktuellen Informationsblättern der Dekanate, siehe Ehevorbereitungsseminare der Dekanate Biberach und Saulgau.)
Epheser 5,31: Darum wird der Mann Vater und Mutter verlassen und sich an eine Frau binden… Dies ist ein tiefes Geheimnis; ich beziehe es auf Christus und die Kirche.“

Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Sie eine Berufung zu einem Dienst in der Kirche haben?

Zu einem gottgeweihten Leben in Gemeinschaft? Oder gar zu einem der klassischen biblischen Ämter? Die Frage muss erlaubt sein!
Sprechen Sie einfach mit einem Menschen Ihres Vertrauens darüber. Die Diözese unterhält eine Stelle „Berufe der Kirche“, durch die Sie sich umfassend informieren und die notwendigen Kontakte aufnehmen können: www.berufe-der-kirche-drs.de
1 Tim 1,6: „Darum rufe ich dir ins Gedächtnis: Entfache die Gnade Gottes wieder, die dir durch die Auflegung meiner Hände zuteil geworden ist.“

Sie sind von einer beunruhigenden Diagnose überrascht worden? Sie haben eine schwere OP vor sich? Sie möchten einfach einmal eine Stärkung in Ihrer Krankheit erfahren?

Dann sind sie mit dem Wunsch nach einer Krankensalbung bei uns richtig. Vereinbaren Sie gerne einen persönlichen Termin mit einem unserer Pfarrer. Gerne besuchen wir Sie zuhause oder im Krankenhaus.
Für die Zukunft möchten wir auch jedes Jahr vor dem Advent einen Krankensalbungsgottesdienst in der Seelsorgeeinheit miteinander feiern.
Im Gegensatz zur „Letzten Ölung“, die im Glücksfall vor dem Sterben gereicht werden konnte, ist der Empfang der Krankensalbung jederzeit und auch wiederholt möglich.
Jakobusbrief 5,14: „Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihm im Namen des Herrn mit Öl salben.“

Abschied nehmen und zugleich Zeugnis geben von unserem Glauben an das ewige Leben.

Es gehört zu den Werken der Barmherzigkeit, dass wir Tote begraben. Ein christliches Begräbnis ist gerade in dem Moment der größten persönlichen Krise, wenn ein geliebter Mensch stirbt, ein wichtiges Zeugnis der Hoffnung. Wir künden beim Begräbnis den zentralsten Glaubensinhalt des christlichen Glaubens: Dass Jesus von den Toten auferweckt wurde, damit alle Gestorbenen ihm darin folgen.
Der Bestatter nimmt im Todesfall Kontakt mit unserem Pfarrbüro auf und vermittelt die verschiedenen Dienste, die zum Trauergespräch, zum Requiem und zur Beisetzung wichtig sind. Beerdigungen werden von uns Pfarrern wöchentlich abwechselnd nach Diensthabung wahrgenommen.
Johannes 14,3: „Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.“

Gottes Segen ganz persönlich empfangen

Neben den im Kirchenjahr verorteten Segnungen (Kindersegung in der Weihnachtszeit, Blasius-Segen an Lichtmess, Aschenkreuz an Aschermittwoch) und den regelmäßigen Segnungen von Kindern beim Kommuniongang dürfen Sie natürlich den ganz persönlichen Segen (wie z.B. beim Lobpreiskonzert der Federseeband im Kurzentrum) auch jederzeit für sich in Anspruch nehmen. Vereinbaren Sie einfach ein seelsorgerliches Gespräch und schildern Sie dem Seelsorger ihre Situation, er wird Sie gerne segnen in Ihrem Anliegen.
1 Petrus 3,9: „Statt dessen segnet; denn ihr seid dazu berufen, Segen zu erlangen.“