Pfarrkirche St. Laurentius / St. Agatha

Ein Juwel der Neugotik

Die heutige Pfarrkirche in Oggelshausen wurde in den Jahren 1901-1902 erbaut an der Stelle einer mehr als 500 Jahre alten Vorgängerkirche, die zuletzt eine barocke Ausgestaltung hatte. Die heutige Kirche ist, abgesehen vom alten Turm, ganz im Stil der Neugotik gehalten und hat im Jahr 1914 eine außergewöhnliche Ausmalung erhalten, die sie nun zu einem wahren Schmuckstück und beeindruckenden Juwel dieser Kunstepoche macht.

Der Kirchturm stammt in seiner heutigen Form aus dem Jahr 1775. „Salve Regina“ rufen die 4 Glocken zur Gottesdienstzeit ins Land. Es sind die Maria-Glocke, die Agatha-Glocke, die Laurentius-Glocke und die Christkönigs-Glocke aus dem Jahr 1950.

Nachdem sich die Vorgängerkirche schon lange als zu klein erwiesen hatte, wurde am 26.03.1901 mit dem Abbruch der Kirche begonnen. Die Grundsteinlegung der heutigen Kirche erfolgte am 09.05.1901 und am 05.08.1905 wurde sie feierlich von Hochw. Hrn. Bischof Paul Wilhelm von Keppler aus Rottenburg eingeweiht.

Aus der alten Kirche wurden die beiden Seitenaltäre von 1870 sowie der Hochaltar aus dem Jahre 1865 integriert, der von einem aufwendig ornamentierten Chorgestühl umrahmt wird. Die Seitenaltäre beherbergen wunderschöne Figuren des Hl. Josef und der Apostel Petrus und Paulus sowie eine Pietà. Der Hochaltar stellt die Kreuzigung Jesu mit Maria und Johannes unter dem Kreuz dar, die von den beiden Kirchenpatronen St. Laurentius und der Hl. Agatha flankiert werden.

Die Ausmalung der Kirche erfolgte von Mai bis Mitte August 1914 durch die Firma Bubenhofer aus Gossen bei St. Gallen und die Firma Eisele aus Alleshausen und ist noch heute in ihrer Ursprünglichkeit komplett erhalten. Unter den 6 Kirchenmalern war auch Josef Erhardt aus Oggelshausen, der bereits am 25.08.1914 als vermisst gemeldet wurde. „Zu Beginn der Arbeit [Ausmalung] herrschte noch Frieden, bei ihrer Vollendung zog die Furie des Krieges durch Europa“. Dieser Satz steht über der Sakristei als stete Erinnerung an die unglückselige Zeit.

Das Zweite Vatikanische Konzil der Jahre 1963 – 1965 brachte Änderungen in das kirchliche Leben und in jede Kirche. So wurden ein Zelebrationsaltar und ein Ambo angeschafft, die bei der Innenrenovation 1986 stilgerecht erneut wurden.

Schon von außen bietet die Pfarrkirche von Oggelshausen einen imposanten Anblick

Neugotische Pietà am westlichen Ende des Kirchenschiffs